LWSPA M-V: Gewässerverunreinigung im Museumshafen Rostock (Haedgehalbinsel)

LWSPA M-V: Gewässerverunreinigung im Museumshafen Rostock (Haedgehalbinsel), Rostock (ots) – Am 16.01.20 gegen 16:20 Uhr wurde der WSPI Rostock eine GVU im
Bereich des Museumshafen Rostock durch das Hafenamt Rostock angezeigt. Im
Bereich des Museumshafen Rostock / Haedgehalbinsel wurde eine nach Diesel
riechende, dünnschichtige Verunreinigung festgestellt. Aufgrund der örtlichen
Verhältnisse hat die Verunreinigung Ausmaße von ca. 30 x 50m und 2 x 100m. Durch
das Stalu MM und die BFw Rostock wurde die Verunreinigung als Bekämpfungswürdig,
jedoch als nicht bekämpfungsfähig eingeschätzt. Durch die BFw Rostock wurde
durch das Ausbringen eines Ölschlengels eine weitere Ausbreitung der GVU
unterbunden. Der BFw-Einsatz wurde durch das Polizeiboot “Uecker” und weiteren
landseitigen WSP-Kräften unterstützt. Derzeit ist der Bereich des Museumshafen /
Haedgehalbinsel gesperrt. Die parallel laufende Verursacherermittlung verlief
bislang negativ, weitere Ermittlungen dauern an.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle Robert Stahlberg
Telefon: 038208/887-3112
E-Mail: presse@lwspa-mv.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Wasserschutzpolizeiinspektion Rostock
Telefon: 0381/127040
Fax: 0381/12704226
E-Mail: wspi-rostock@lwspa-mv.de
www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108749/4494395
OTS: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell,,https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108749/4494395